Gewichts-Reduktion

Magenbotox - Gastric Injection Weightloss
Abnehmen mit Botox?

Jetzt mehr erfahren

Was uns auszeichnet

01.

Über 4800 durchgeführte Endoskopien

02.

Über 10 Jahre Erfahrung in der Endoskopie

03.

Kooperation mit renommierter Klinik in Hessen
Alle Infos auf einen Blick

Was ist abnehmen
mit Botox?

Soll es die erhoffte Kleidergröße weniger sein oder ein ganz neuer Ansatz von Ernährung und Lifestyle. Gastric Injection Weightloss gibt den Kickstart und kann die Grundlage zum Erreichen Ihrer Ziele sein. Der gezielte Einsatz von Botulinum im Magen kann das Hungerhormon Ghrelin senken und das Sätttigungsgefühl verlängern. Natürliches Abnehmen ist die Folge.

Ein schlankes Äußeres, ein tolles Körpergefühl, mehr Leistungsfähigkeit, Senkung gesundheitlicher Risiken wie Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes Typ II oder sogar Krebserkrankungen. Es gibt viele gute Gründe Gewicht abzunehmen.

Die meisten Diäten scheitern an dem permanenten Hungergefühl, gegen das angekämpft werden muss und das in Heißhungerattacken endet. In Deutschland hat Umfragen zufolge jede zweite Frau und jeder vierte Mann bereits eine Diät ausprobiert. Vier von fünf Frauen haben mindestens einmal eine Schlankheitskur wieder abgebrochen. Der hierdurch entstandene Frust ist nicht selten dafür verantwortlich, dass nach einer gescheiterten Diät das Körpergewicht sogar noch steigt.
Individuelle Körperanalyse
Gezielte Therapieplanung
Nachsorge in der
eigenen Praxis
Zertifizierter Gewichtscoach
Wir begleiten Sie auch
nach der Behandlung

Für wen ist Gastric Injection Weightloss / Magenbotox geeignet?

‍Die besten Ergebnisse können mit der Gastric-Injection Methode bei Übergewicht, das heißt einem BMI von 25 – 30 kg/qm erreicht werden. Aber auch bei einem BMI von 30 bis zu 35, der sogenannten Adipositas Klasse I, kann die Methode mit Erfolg angewandt werden. Bei Patienten mit höherem BMI sollten bevorzugt andere Verfahren gewählt werden. 

Ablauf einer Behandlung

Wenn Sie sich für eine Gastric-Injection Behandlung interessieren, so führen wir zunächst ein Vorgespräch in dem wir Ihre aktuelle Situation, Wünsche und Ziele erfassen. Kommen Sie von weiter her bieten wir zu diesem Zweck auch eine gezielte Online-Sprechstunde an, um Ihnen eine mehrfache Anfahrt zu ersparen und Sie vorab ausführlich zu informieren. Wenn Sie sich für eine Behandlung entscheiden, erhalten Sie einen Vorbereitungstermin in unserer Praxis im Frankfurter Westend. Hier werden wir im persönlichen Gespräch nochmals die Behandlungsmöglichkeiten klären und einen individuellen Plan festlegen.

Zu diesem Termin erfolgt auch die Erfassung Ihres aktuellen Befundes mit der modernsten Körperanalysewaage am Markt. Erfasst werden neben dem Körpergewicht und der Größe die spezifischen Werte für den BMI, die Körperzusammensetzung (Muskel, Fett, Knochen, Wasser, etc.), Ihr energetischer Grundumsatz und vieles mehr. Unser dreidimensionales Vectra H2 System ermöglicht uns außerdem eine Vermessung Ihres Körpers und den späteren Vergleich im persönlichen Vorher-Nachher. Die Behandlung selbst erfolgt zu einem anderen Termin in der Endoskopie unserer Kooperationsklinik, dem Alice Hospital in Darmstadt.

Die Behandlung selbst wird im Rahmen einer Magenspiegelung im Kurzschlaf durchgeführt und ist für Sie dadurch schmerzfrei. Eine Vollnarkose ist nicht notwendig. Unter endoskopischer Sicht werden 300 Einheiten Botulinum an strategischen Punkten unter die Schleimhaut des Magens so platziert, dass die Ghrelinproduktion gesenkt und die Eigenbewegung des Magens herabgesetzt wird. Für einen erfahrenen Untersucher ist die Anwendung Routine, da auf genau die gleiche Weise sonst andere Medikamente in der magenwand platziert werden.
Nach der Behandlung von ca. 20-30 Minuten werden Sie in der Klinik überwacht bis Sie vollständig ausgeschlafen sind und können das Haus dann wieder verlassen. Rechnen Sie bitte mit einer Gesamtdauer von 2 – 3 Stunden. Anschließend sind Sie wieder voll gesellschaftsfähig, dürfen aber für 24 Stunden keine Fahrzeuge führen. Bitte lassen Sie sich abholen. Die Nachsorge findet dann wieder in unserer Frankfurter Praxis statt, Ihre Termine erhalten Sie von uns.

Innerhalb der Wirkdauer von 4 – 6 Monaten wird der Wirkstoff vom Körper vollständig abgebaut. Wenn ein größerer Gewichtsverlust gewünscht wird kann die Behandlung nach 6 Monaten wiederholt werden.

Herkunft und Wirkung

Bereits 2005 konnte eine norwegische Forschergruppe zeigen, dass der gezielte Einsatz von Botulinum im Magen zu einer Gewichtsreduktion führt.

Zwei Effekte der Behandlung sind hierfür die Ursache 
1. Durch die Lähmung der Muskeln der Magenwand bleibt die Nahrung länger im Magen und es ergibt sich dadurch ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl.
Die Magenentleerungszeit verlängert sich von 2-3 auf bis zu 9 Stunden.

2. Durch gezielte Behandlung bestimmter Zellen im Magen wird die Bildung des Hungerhormons Ghrelin reduziert. Der Spiegel des Hormons im Blut sinkt ab und seine appetitsteigernde Wirkung und das Hungergefühl werden reduziert.

Seit über 10 Jahren wird diese relativ neue Methode bereits in verschiedenen Ländern auf der Welt erfolgreich eingesetzt. Das Gastric Injection Weightloss Program der Johns Hopkins Universität in Baltimore, USA ist der prominenteste Vertreter, besonders im Mittelmeerraum, speziell den arabischen Emiraten und der Türkei behandeln große Kliniken mehrere 1000 Patienten im Jahr und auch in Österreich ist das Verfahren bei einem Spezialisten etabliert. Meine langjährige Ausbildung in einem Kompetenzzentrum für Chirurgische Endoskopie und über 4800 selbständige durchgeführte Spiegelungen in über 10 Jahren endoskopischer Tätigkeit sind die Grundlage für eine absolut sichere Anwendung der Methode in meinen Händen. Unsere Endoskopien werden ambulant im Alice Hospital Darmstadt durchgeführt. Hier stehen alle Möglichkeiten einer modernen Klinik zur Verfügung. 

Für meine Patienten habe ich die gesamte wissenschaftliche Literatur zum Thema überprüft. Seit der Einführung des Verfahrens um das Jahr 2010 gibt es zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, die seine Wirksameit zeigen. Hierbei ist festzustellen, dass die Methode nochmals deutlich wirksamer wurde, nachdem die hormonbildenden Zellen des Magens mit behandelt wurden.
Anfangs nahm man an, dass der Effekt des Verfahrens vor allem auf der längeren Entleerungszeit des Magens beruhe, die Herunterregulation des Hungerhormons Ghrelin brachte dann aber nochmals einen deutlichen Gewinn für die Patienten. 
Allen Studien gemeinsam ist die Tatsache, dass – bis auf gelegentlich auftretende Übelkeit von einigen Tagen – keine Nebenwirkungen beschrieben werden.
Hier liegt ein entscheidender Vorteil des Verfahrens gegenüber allen anderen medizinischen Verfahren zur Gewichtsabnahme von der operativen Magenverkleinerung über Magenballons bis hin zu medikamentösen Behandlungen. Alle diese Maßnahmen haben ein deutliches Nebenwirkungsprofil bis hin zu assoziierten Todesfällen.
Übergewicht und
die Folgen

Zusätzlich zu einem negativen Körpererlebnis und der unerwünschten Aesthetik – beides Faktoren für fehlende Selbstsicherheit - sind die negativen Folgen des Übergewichts weithin bekannt. Übergewicht ist ein eigenständiger Risikofaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Risiko an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken steigt bei einem BMI über 25 auf knapp das dreifache, bei einem BMI über 30 auf ca. das siebenfache eines normalgewichtigen Menschen. Weitere mit Übergewicht assoziierte Erkrankungen sind hoher Blutdruck, Gicht, Gallensteinleiden, Fettleber, Herzinsuffizienz, das Schlafapnoesyndrom und frühere Arthrose in den gewichtsbelasteten Gelenken. In der American Cancer Society Study wurde zudem berichtet, dass Übergewicht das Karzinomrisiko erhöht (bei Männern 1,33fach, bei Frauen 1,55fach). Übergewicht und Adipositas senken die Lebenserwartung signifikant.

Welche anderen Möglichkeiten zum Abnehmen mit Hilfe der Medizin gibt es?

Das Prinzip der heute gebräuchlichen Verfahren zur Gewichtsreduktion ist immer eine Verkleinerung des Magenvolumens. So kann pro Mahlzeit weniger Nahrung aufgenommen werden, die dem Körper zur Verfügung stehende Energiemenge wird reduziert und Gewichtsabnahme ist die Folge.

Magenballon
Auf dem Markt befindlich sind verschiedene Ballonsysteme die im Magen gefüllt werden und auf diese Weise das Magenvolumen verkleinern. Diese zeigen eine gute Wirksamkeit mit einem Gewichtsverlust von bis zu 25-30 kg KG innerhalb von 12 Monaten. Schwere Komplikationen sind selten, können dann jedoch erheblich sein. Die möglichen Komplikationen reichen von relativ milden Übelkeitssymptomen über erhebliche Oberbauchschmerzen, rezidivierendes Erbrechen, Ausbildung von Magenschleimhautentzündungen bis hin zum Darmverschluss oder Magennekrosen mit notwendiger Notfalloperation. Die amerikanische Zulassungsbehörde für Medizinprodukte und Medikamente, Food and Drug Administration (FDA), berichtet zudem über inzwischen 18 mit dem Magenballon assoziierte Todesfälle seit 2015. Die Kosten für dieses Verfahren liegen zwischen 3.500€ und 8.000 €.

Endoskopische Magenverkleinerung (POSE / POSE 2)
Es gibt endoskopisch - operative Ansätze die zu einer Verkleinerung des Magens führen (POSE/POSE2).
Über ein spezielles Operationsendoskop wird die Magenwand an vielen Stellen in der Weise gerafft, dass ein physisch kleinerer Magen resultiert. Diese Prozeduren sind invasiv, nur unter Vollnarkose durchführbar, nicht reversibel und können nach vorheriger anderweitiger Behandlung wie dem Magenband oder einer anderen Operation nicht mehr durchgeführt werden. In größeren Studien sind diese Verfahren noch nicht beurteilt, die Volumenreduktion des Magens führt jedoch in den meisten Fällen zu einem nicht unerheblichen Gewichtsverlust. Komplikationen sind in der Literatur nicht evaluiert, bei chirurgischen Verfahren sind jedoch höhere Komplikationsraten als bei weniger invasiven Methoden zu erwarten. Die Kosten für diese Verfahren liegen zwischen 12.000€ und 20.000 €.

Operative Magenverkleinerungen / Umleitungsoperationen
Prinzip aller Operationen ist eine Reduktion der Nahrungsaufnahme, entweder durch alleinige Verkleinerung des Magens oder in Kombination mit zusätzlicher Umgehung großer Teile des Dünndarms zur Reduktion der Aufnahme von Nährstoffen.
Diese Verfahren reichen von der, am weitesten verbreiteten, Sleeve-Gastrektomie und die Magenbypass-Operation bis hin zur biliopankreatischen Diversion mit oder ohne duodenal-Switch. Alle Verfahren stellen einen massiven Eingriff in die Integrität des Körpers dar und haben Komplikationsrisiken bis hin zum Tod des Patienten. Die Mortalität der sogenannten bariatrischen Chirurgie wird in der Literatur zwischen 0,1 und 0,25 % angegeben. Die Morbidität, also das Risiko komplikativer Verläufe liegt bei circa 7-10 %. 

Aus diesem Grund sind diese Operationen in Deutschland ausschließlich den schwer adipösen Patienten vorbehalten. Es muss hier darauf geachtet werden, dass Risiko und Nutzen dieser Eingriffe individuell und sehr kritisch abgewogen werden um Patienten nicht zu gefährden. Selbst organisierte Operationsreisen ins Ausland sind kategorisch abzulehnen. Es werden dort zwar Eingriffe von trainierten Chirurgen durchgeführt, eine Vor- und Nachsorge sowie eine qualifizierte Behandlung eventueller Komplikationen können aber nicht geleistet werden.

Was ist mit der Liposuction?

Der Glaube eine operative Fettabsaugung, medizinisch „Liposuction“, sei ein Verfahren zum Abnehmen von Körpergewicht ist weit verbreitet, jedoch trügerisch. Zwar wird gezielt Fettgewebe an den geplanten Körperstellen entfernt und das Gesamtgewicht sinkt um eben diese Menge, das Ziel dieser Operationen ist jedoch die Korrektur der Körperkonturen. Gezielt werden Fettpölsterchen an der Köperoberfläche entfernt, ein Nachhaltiger Gewichtsverlust ist hiermit aber nicht zu erreichen.

Übergewichtige Patienten die einen plastischen Chirurgen mit dem Wunsch nach Fettabsaugung aufsuchen werden enttäuscht,
wenn dieser sie zunächst abweist, damit sie vor einer möglichen Absaugung Körpergewicht verlieren.

Spezielle Anwendungen für Männer

In Deutschland sind rund 2/3 Drittel (67 %) der Männer und circa die Hälfte
(53 %) der Frauen übergewichtig. Auch von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer Folge des Übergewichts, sind Männer häufiger betroffen. Auch als Mann kann man von der Gastric-Injection-Weightloss Methode profitieren.
Lassen Sie sich beraten!

Expertentipp

„Die Gastric Injection Methode hilft Ihnen auf natürliche Weise Gewicht zu verlieren. Je bewusster Sie Ihre Ernährung im Verlauf nach der Behandlung gestalten, desto besser und nachhaltiger wird Ihr Erfolg sein.“
- Thomas Schumann

Ablauf & Dauer einer Behandlung

- Terminvereinbarung
- Beratungsgespräch & Aufklärung 
- Körperanalyse
- Befunddokumentation
- Behandlung in der Partnerklinik
- Kaum Ausfallzeit
- Nachsorge in unserer Praxis

Wie lange ist das Ergebnis sichtbar?

- Wirkeintritt ab 24h nach Behandlung
- Wirkdauer 4 bis 6 Monate
- Natürliches Abnehmen über die Wirkdauer
- Erneute Behandlung nach 6 Monaten möglich

Kosten einer Behandlung

- Werden individuell nach der Gebührenordnung für Ärzte berechnet und sind abhängig von Umfang und benötigter Wirkstoffmenge

Zusammengefasst

Etabliertes Verfahren
Behandlung schmerzfrei und sicher
In 10 Jahren Anwendung keine dokumentierten Nebenwirkungen 
Individuelle Nachsorge
Schlankeres Selbst – Gesünderes Leben

Kooperationen

Hier finden Sie unseren aktuellen Kooperationspartner

Mitgliedschaften

Engagiert in diesen Fachgesellschaften
Erfahrungen & Bewertungen
Das sagen unsere Patienten auf Jameda
“We built our website in under 4 hours!”
Bella Ridley
“It wasn’t even full of spam!”
James Godwin
“Unparalleled amounts of yes going on here.”
Ken Williams
“Best. Template. Eveeeeer.”
Candida B.